Crest-Datei Logo Transparentes Pixel Schraege1   Von Fans für Fans von Perry Rhodan
 Die Crest-Datei - Das Nachschlagewerk zur Perry Rhodan-Serie
Schraege
  Pfeil Atlan Pfeil Perry Rhodan Pfeil Projekte Pfeil Infos Pfeil Impressum
poweredbyGoogle englisch   französisch
Transparentes Pixel
 Projekte
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Transparentes Pixel
Die Heliotischen Bollwerke
Transparentes Pixel
Die Heliotischen Bollwerke
Cover Band 1875

Allgemeine Informationen

Hefte: 1875 - 1899 Erstveröffentlichung: Juli 1997 - Januar 1998 Handlungszeit: 1289 NGZ Schauplätze: Sol-System, Kalkutta-Nord. Terrania-Süd, Galaxis volk/n (NGC 5204), Teuller, Kenteullen-Rad, Galaxis Shaogen-Himmelreich Völker: Nonggo, Dscherro, Footen, Terraner, Mönche, Traal-Gegenkult Hauptpersonen: Rhodan, Siebenton Wissenschaft und Technik: Heliotische Bollwerke, Faktorelemente, Sphärenräder, SBS-Chips, Nano-Kolonnen, KONT, Shaogen-Sternlicht

Abstract:

Ein Heliotisches Bollwerk wird von den Nonggo ins Sol-System gebracht und explodiert kurze später. Eine Nano-Kolonne hat es im Auftrag von Shabazza zerstört. Zwei Faktorelemente verschwinden mit Stadtteilen von Kalkutta und Terrania in den Tiefen des Alls. An der Stelle des Stadtteil Terrania-Süd tauchen Dscherro auf und zerstören mit barbarischen Methoden die terranische Hauptstadt. Erst mit Hilfe von Siganesen können sie gebändigt werden.

Die Bewohner von Kalkutta-Nord sind in die Galaxis der Nonggo transferiert worden. Auch Rhodan und Bull erscheinen dort und können die hochgradig vernetzte Zivilisation der Nonggo vor dem Untergang bewahren: das KONT, ein mutiertes Erzeugnis der Kaiserin von Therm, hatte als "Chaosmacher von Norrowwon die Kommunikationssysteme der Nonggo und deren Sphärenräder lahmgelegt.

Rhodan fliegt weiter zur Galaxis Shaogen-Himmelreich, die von einem religiösen Kult beherrscht wird: die Bewohner dieser Sterneninsel werden regelmäßig vom "Shaogen-Sternlicht" durchleuchtet. Als das Sternlicht ausbleibt, kommt es zu Unruhen in der Galaxis. Rhodan kann den Mönchen im Kampf gegen den Traal-Gegenkult helfen und dringt über einen Sonnentransmitter in die Hyperraumsphäre der Baolin-Nda vor.

Handlung

Die Heliotischen Bollwerke, das intergalaktische Transportsystem der Koalition Thoregon

Abgesandte von Thoregon kommen zur Erde und bringen das Geschenk der Nonggo - das Heliotische Bollwerk. Die Heliotischen Bollwerke sollen als "Heliotische Wabe" alle sechs Mitgliedsvölker der Koaliton Thoregon miteinander verbinden. Thoregon ist eine noch erst im Entstehen begriffene kosmische Institution, ein Zusammenschluß großer, bedeutender Völker, eine Organisation, deren Ideale der Friede und die positive Evolution im Universum sein sollte. Das Konstituierende Jahr sollte beginnen...

Sogar die schwarze Box, die Rhodan einst von Ellert erhalten hatte, kündet davon: Auf Camelot kommt aus dem Würfel, den Ellert vor 60 Jahren überreicht hatte, ein Passantum hervor, und sucht nach Perry Rhodan.

Zentrum und Energiequelle des Heliotischen Bollwerks ist eine blaue Kugel mit einer unglaublich intensiven Strahlung. Das Heliotische Bollwerk des Sol-Systems soll eine Verbindung zwischen dem Sol-System, dem Teuller-System und dem Karakhoum-System herstellen. Teuller ist die Heimat der Nonggo, Karakhoum die Heimat der Gestalter; sie liegen in verschiedenen Galaxien. Die Heliotische Wabe wird verschiedene Orte verbinden, wenn sie einmal in ihrer Gesamtheit hergestellt ist.

Das Bollwerk wird gegen den Widerstand vieler Terraner errichtet, und die Maschine der Koalition von Thoregon nimmt ihre Arbeit auf. Viele Terraner sehen darin ein Trojanisches Pferd.

Die Nonggo tauchen auf, extrem schlanke Lebewesen, die von Friedfertigkeit sprechen. Sie lassen Terraner das Heliotische Bollwerk inspizieren. Angeblich ist es möglich, Menschen und Material ohne Zeitverlust über Millionen von Lichtjahren hinweg ohne Zeitverlust zu transportieren - und das in gigantischem Maßstab. Ein "Container" dieses Transportsystems hat eine Größe dreißig zu zwanzig Kilometer in der Ebene , reicht über sieben Kilometer in die Höhe und mehr als zwei Kilometer in die Tiefe - von den Nonggo wird dieses Gebilde "Faktorelement" genannt. In diesem Volumen läßt sich vieles unterbringen: ganze Stadtteile, Industriekomplexe, komplette Heeresverbände, gigantische Mengen an Rohstoffen usw.

Es wird nicht nur ein Faktorelement durch Raum und Zeit versetzt, sondern immer deren zwei, die bei dieser Prozedur gleichsam die Plätze tauschen.

Zunächst muß das Faktorelement definiert werden, dazu dient ein eigentümlicher Scheinwerfer. Mit seiner Hilfe wird ein Stück Terras gleichsam gescannt, und in den Rechnern des Bollwerks eingespeist, gewissermaßen kalibriert. Bei diesem Vorgang werden alle Daten über das jeweilige Faktorelement und seinen Inhalt erfaßt, also auch von Menschen, Tieren, Gebäuden usw.

Das Bollwerk kann blitzschnell gefährliche Regionen in Sicherheit bringen und gleichzeitig Hilfsgüter, Waffen und ähnliche Dinge an den Schauplatz einer Gefahr transportieren. Gleichsam könnten aber auch feindliche Kräfte blitzschnell nach Terra oder Trokan gelangen.

Plötzlich spielt das Heliotische Bollwerk verrückt und vergeht zuletzt in einer gigantischen Explosion. Shabazza ließ durch den Einsatz von Nano-Kolonnen sowohl im Sol-System als auch im Teuller-System der Nonggo zwei Bollwerke vernichten.

Dscherro in Terrania

Zwei sogenannte Faktordampf-Barrieren bleiben auf der Erde zurück - im Umfeld zweier verschiedener Städte.

In Terrania, der Hauptstadt der Erde, kommt es zu merkwürdigen Entwicklungen. Die blutrünstigen Dscherro tauchen auf und sorgen für Chaos. Sie sind mit dem Faktorelement auf Terra gelandet und wollen Terrania in Schutt und Asche legen. Ein Häuserkampf findet statt, nachdem Taka Fellokk angegriffen hat. Brutale Geiselnahme, militärische Attacken und ein unglaubliches Waffenarsenal schocken die Terraner. Den Dscherro gelingt es in zwei Tagen, das Herz der Menschheit zu stürmen und zu zerstören. Der Krieger Fellokk schwingt sich zum Taka seines Stamms auf und beginnt mit dem Angriff auf Terrania. Seine Truppen erobern den Großteil der Stadt und nehmen über eine Million Geiseln, zwingen dadurch die Regierung der Erde zu Verhandlungen. Sie erpressen terranische Raumschiffe und ziehen sich mit diesen zurück. Erst über der Welt Siga kann dem Dscherro-Stamm des Taka Fellokk ein Ende bereitet werden.

Nach der Eroberung des HQ-Hanse haben die Dscherro Terrania im Griff. Atlan hat jedoch noch einen Trumpf gegen die barbarischen Fremden in der Tasche. Siganesen gehen gegen die Barbaren im Faktorelement an. Sie kommen von Camelot und können in die Burg der Dscherro eindringen.

Der Planet Siga war bereits seit Jahrzehnten entvölkert, die letzten Siganesen waren nach Camelot emigriert. Ihre Hinterlassenschaft hat das Interesse der kleinen, wurmähnlichen Footen geweckt, die das dritte Geschlecht der Dscherro und für die Technik der GOUSHARAN verantwortlich sind.

Drei Siganesen überleben das Kommando und können Daten aus der Burg Gousharan nach außen bringen. Unterdessen sitzen die Dscherro nach wie vor im Faktorelement und haben Hunderttausende von Terranern in ihrer Gewalt. Ein gnadenloser Kampf entbrennt. Die Burg Gousharan entpuppt sich als Raumschiff, und die Barbaren verschwinden mit unbekanntem Ziel. Auf der Erde beginnt der Wiederaufbau der zerstörten Hauptstadt.

Unterdessen geht der Kampf gegen die Dscherro mit Hilfe der Siganesen weiter. Es kommt zum Stellvertreterkrieg zwischen Footen und Siganesen, zum Duell der Zwerge in der Unterwelt.

Die Footen sind eine Technikergruppe im Lebenssystem der GOUSHARAN, ohne die Footen sind die Dscherro machtlos. Über Siga wird die Dscherro-Burg gestellt, die Dscherro-Horde findet den Tod.

Die Nonggo und das KONT

Die Bewohner von Kalkutta gelangen mit einem Faktorelement in einen anderen Teil des Universums, in der Heimat der Nonggo, die Galaxis volk/n (NGC 5204). Die Bewohner des Stadtteils Kalkutta-Nord erfahren indirekt von der Botschaft des KONT. Die Menschen von der Erde kommen im richtigen Moment auf das Kenteullen-Rad: während die Nonggo unter dem Ausfall ihres Neuron-Netzes leiden, sind die Terraner noch handlungsfähig.

Die Nonggo sind neuronisch vernetzt und bilden quasi eine Internet-Zivilisation: Jeder Nonggo hat nicht nur Zugriff auf fast alle vorhandenen Daten und Informationen aller anderen Nonggo, an das Netz angeschlossen sind außerdem Milliarden von Geräten, Maschinen, Apparaturen, die man lenken, beeinflussen und manipulieren kann. Ein Nonggo kann sich über den implantierten SBS (syntronisch-bionische Schnittstelle)-Chip in das Netz einschalten.

In ferner Vergangenheit hatten die Nonggo ihren riesigen Heimatplaneten Ongg zerlegt und in zahlreiche Sphärenräder umgewandelt. Diese Räder umkreisen die Sonne Teuller, die Nonggo leben auf deren Innen- und Außenseiten. Auf einem der Sphärenräder, dem Kenteullen-Rad, befinden sich ein Pilzdom sowie seit neuestem auch der Stadtteil Kalkutta Nord.

Die Explosion des Heliotischen Bollwerks im Teuller-System hatte den KONT geweckt, ein Erzeugnis der Kaiserin von Therm. Dieser war zum Chaosmacher von Norrowwon mutiert, und Shabazza versuchte, mit dessen Hilfe die Nonggo auszulöschen.

Der KONT glich einem Diamanten, der innen hohl war. Beim oberen Drittel handelte es sich um einen hunderttausendfach verästelten, baumstammartigen Strang aus kristallinen Webfäden. Der Strang schien aus dem Boden zu wachsen und endete in der Spitze der Diamanthülle.

Das Kristallgebilde konnte in einen Zustand zeitloser Starre versetzt werden, doch es legte jegliche Kommunikation lahm und störte so auch das Informationsnetz der Nonggo.

Perry Rhodan und Bull, die über den Pilzdom nach volk/n gelangt waren, konnten die Störungen des KONT beseitigen und die Nonggo vor dem Untergang bewahren. Zum Dank erhalten die beiden die Balkenspindel KAURRANG.

Shaogen-Himmelreich und Shaogen-Sternlicht

Perry Rhodan rüstet nun eine Expedition in die Galaxis Shaogen-Himmelreich aus, wo die Baolin-Nda leben sollen. In den Außenbezirken der Galaxis verstellen Wächter den Terranern den Weg. Die Baolin-Nda sind hier unbekannt.

Das Mädchen Siebenton, das später zu einem Mönch wird, erlebt wichtige Ereignisse aus der Geschichte von Shaogen-Himmelreich. Die herrschende Kraft in dieser Galaxis waren die Mönche, deren Kultur vom Glauben an das Shaogen-Sternlicht geprägt ist. Alle siebzig Stunden werden die Bewohner dieser Sterneninsel vom Shaogen-Sternlicht erfaßt; die Betroffenen fühlen sich bei diesem Vorgang bis ins Innerste ihrer Seelen durchleuchtet und empfinden dabei engsten Kontakt zu dem Göttlichen.

Vor 60 Jahren erlosch plötzlich das Sternlicht, den Zivilisationen von Shaogen-Himmelreich fehlte nun die Lebensgrundlage. Unglaube und Sektiererei griffen um sich, und die Truppen des Traal-Gegenkults trieben in der Randzone der Sterneninsel ihr Unwesen. Es kam zur Offensive des Traal und zum galaktischen Krieg.

Siebenton kann mit Hilfe der Terraner die Aggressoren vorerst stoppen.

Im Uralten Archiv erhofft sich Rhodan Hinweise auf die Baolin-Nda. Dem kleinen Volk der Taniten wurde Hilfe zuteil, und die Terraner erhalten Informationen über den Lebensraum der Baolin-Nda. Rhodan und die Mönche gelangen in das Machtzentrum des Traal, nach Konnex A.

KONNEX A, B und C sind Relikte der Baolin-Nda. Im Zentrum von KONNEX A befindet sich eine gewaltige Kraftquelle, eine Kugel, wie sie in gewaltigeren Modifikationen in das Zentrum der Bollwerke eingefügt wurde. In der Mitte der Hohlkugel entstehen sechzehn holographische Kuben. Ein Kubus schwillt an und zeigt eine riesige gelbe Sphäre. Dieses Energiegebilde ist ein Giganttransmitter, ähnlich wie die Sonnentransmitter der Lemurer. Die Sphäre dient dem Transport über weite Entfernungen. Die Terraner rechnen damit, daß sie beim Durchgang durch den Transmitter im Herzen der Zivilisation der Baolin-Nda herauskommen. Die KAURRANG geht durch den Transmitter und erreicht den Baolin-Deltaraum. Diese Hyperraumblase ist verwüstet, von den ursprünglich 100.000 Baolin-Nda leben nur noch zwei, Tautanbyrk und Viviaree. Alle übrigen waren einem Angriff einer Nano-Kolonne zum Opfer gefallen, die Shabazza in den Deltaraum eingeschleust hatte. Die Nano-Kalonne hatte auch jene Raumstation zerstört, von der das Shaogen-Sternlicht ausgegangen war.

Pfeil Seitenanfang
© Crest-Datei - Autor(en): Dr. Robert Hector - Erstellt: 24.07.1999 - Letztes Update: 24.07.1999